Catalogue Raisonné

HASE 01 2017

HASE 01 2017 Image
title: ________ workingtitle: HASE 01 (OBJEKT BILD) 2017 Mischtechnik, Acryl, Feinsilberstift (99.99%), Oil Base Pen auf Simili Japon (Elfenbeinweiß) auf Hahnemühle Echt Bütte Aquarellkarton (creme, 300g), geöst, Baumwoll-Spezialcordonettgarn (dreifach gewachst), Spannrahmen: Nußbaum hell (Kiefer, lasiert), rückseitig Haupt-Aufhängung: Stahl, Hardwear (Ösen, Klappösen, Stuhlwinkel, vermessingter Stahl 73.6 x 58.5 x 2 cm monogrammed and dated (2017) verso: workingtitle, signed, dated (2017), Mojo, ATV 112
ARTIST NOTE: Okuratypie, Hasenhaut mit Fell, erarbeitete Pareidolien, Werkzyklus Trophäen
EXHIBITED: ART FOR CHILDREN zugunsten von GEBEN FÜR LEBEN, 21. November 2017, Benefiz Kunstauktion, Wien
LITERATURE: Auktionskatalog „Art for Children“ Wien (60 Seiten) Zugunsten von Geben für Leben | page 14: ___HASE 01 | | we help you c/o Marcel-Michael Prager
CATALOGUE RAISONNÉ: ATV112
ADDITIONAL: Die Arbeiten im Werkzyklus TROPHÄEN sind alle nur mit ihrem Arbeitstitel bezeichnet. Sie können, je nach Belieben, von ihren neuen Besitzern (Erstbesitzer) personalisiert bzw. mit einem individuellen Titel versehen werden. Gerne wird dieser auch im KIM OKURA Werkkatalog ergänzend eingetragen.
Kim Okura Objekt Bild HASE 01
HASE 01 Kim Okura 2017

Kim Okura AusstellungBILD- UND ZYKLUSBESCHREIBUNG TROPHÄEN – Ein Werkzyklus über große und kleine Freuden, Erinnerungen und deren Quintessenz. Die Arbeit HASE 01 ist das erste fertiggestellte Objekt Bild aus dem Zyklus TROPHÄEN. Ein Werkzyklus über große und kleine Freuden, Erinnerungen und deren Quintessenz. Wir jagen oft den falschen Dingen hinterher. Oder anders gesagt, wir sammeln materielle Erfolge wie Jagttrophäen und stellen diese demonstrativ ins Schaufenster unseres Lebens. Dabei vergessen wir oft ganz auf die Dinge, die uns wirklich glücklich und vollständig fühlen lassen und uns inneren Frieden geben. Diesen erfüllenden Momenten wurde mit Okuras Werkzyklus TROPHÄEN Raum gegeben. Farbenfrohe, positive, energiegeladene Plattformen für Erinnerungen. Die Arbeiten verstehen sich als Anker, Kraftinseln und gedankliche Ruheräume. Impulsgeber für den Zyklus TROPHÄEN war zum einen die Lebensregel „Collect moments not things“ sowie die sozialphilosophische Auseinandersetzung mit dem Thema „Sammeln“. Einer seit Beginn der Menschheitsgeschichte essentiellen Beschäftigung. Visuelle Inspiration lieferten Jagdtrophäen, aufgespannte Tierhäute und Fellvorleger. Präparierte Zier- und Sammlerobjekt, die Bände sprechend den Versuch wagen einen einzigartigen und unvergesslichen Lebensmoment festzuhalten. Eine Leidenschaft die in gewisser Weise oft auch tatsächlich Leiden schafft. Nicht beim Jagenden selbst, sondern beim Objekt der Begierde oder im weiteren Verlauf, bei den stillen Beobachtern diverser Jagdfotografien. Man denke nur an die immer wieder im Netz auftauchenden Bilder von den auf Jagtsafaris in Afrika erlegten Tiere mit den daneben stolz posierenden Individuen. Nicht so in Okuras Zyklus TROPHÄEN. Da wird der Malgrund zur Tierhaut. Entfleischt, gesalzen, gewaschen, noch ungeglättet, aufgespannt auf Holzrahmen und vorbereitet für die Gerbung. Gleich der Bearbeitung von Fellen und Häuten durchlaufen auch die Objekt Bilder während ihrer Entstehung einen Prozess welcher in seiner Intensität, Prägnanz und Achtsamkeit, jenem der Leder- und Fellverarbeitung gleicht. Die so gehäutete und auf ihre Existenz reduzierte Erinnerungen streichelt spielerisch diverse Spiegelneuronen und öffnet in ihrer Symbiogenese subtile Kraftpakete und Energievorräte. Ganzheitlich bereit, alsbald als individuelle Erinnerung die Ewigkeit zu überdauern. Das Sammeln hier, wird zu einem ethischen Offert für eine zeitgenössische und lustvolle Resilienz- und Überlebensstrategie. Die schablonenhaften Umrisse der "Großb(W)ildhäute und Hasen Objekt Bilder“ erinnern bei bedachtsamer Betrachtung an, auf Spannrahmen zur Gerbung vorbereitete, Häute und Tierfelle. Die noch jungfräuliche Feinsilberstift Schraffur der Hasen Häute potenziert die angedachte Felloptik. Die farbbelebte und strukturintensive Okuratypie der Objekt Bilder, tritt in emotionale Interaktion mit ihrem Betrachter, bewegt durch spiegeln und zeigt herausgearbeitete Pareidolien.
RECOMMENDED:
Showcase transparent
Showcase transparent

HASE 01 2017

HASE 01 2017 Image
title: ________ workingtitle: HASE 01 (OBJEKT BILD) 2017 Mischtechnik, Acryl, Feinsilberstift (99.99%), Oil Base Pen auf Simili Japon (Elfenbeinweiß) auf Hahnemühle Echt Bütte Aquarellkarton (creme, 300g), geöst, Baumwoll-Spezialcordonettgarn (dreifach gewachst), Spannrahmen: Nußbaum hell (Kiefer, lasiert), rückseitig Haupt-Aufhängung: Stahl, Hardwear (Ösen, Klappösen, Stuhlwinkel, vermessingter Stahl 73.6 x 58.5 x 2 cm monogrammed and dated (2017) verso: workingtitle, signed, dated (2017), Mojo, ATV 112
ARTIST NOTE: Okuratypie, Hasenhaut mit Fell, erarbeitete Pareidolien, Werkzyklus Trophäen
EXHIBITED: ART FOR CHILDREN zugunsten von GEBEN FÜR LEBEN, 21. November 2017, Benefiz Kunstauktion, Wien
LITERATURE: Auktionskatalog „Art for Children“ Wien (60 Seiten) Zugunsten von Geben für Leben | page 14: ___HASE 01 | | we help you c/o Marcel-Michael Prager
CATALOGUE RAISONNÉ: ATV112
ADDITIONAL: Die Arbeiten im Werkzyklus TROPHÄEN sind alle nur mit ihrem Arbeitstitel bezeichnet. Sie können, je nach Belieben, von ihren neuen Besitzern (Erstbesitzer) personalisiert bzw. mit einem individuellen Titel versehen werden. Gerne wird dieser auch im KIM OKURA Werkkatalog ergänzend eingetragen.
Kim Okura Objekt Bild HASE 01
HASE 01 Kim Okura 2017

Kim Okura AusstellungBILD- UND ZYKLUSBESCHREIBUNG TROPHÄEN – Ein Werkzyklus über große und kleine Freuden, Erinnerungen und deren Quintessenz. Die Arbeit HASE 01 ist das erste fertiggestellte Objekt Bild aus dem Zyklus TROPHÄEN. Ein Werkzyklus über große und kleine Freuden, Erinnerungen und deren Quintessenz. Wir jagen oft den falschen Dingen hinterher. Oder anders gesagt, wir sammeln materielle Erfolge wie Jagttrophäen und stellen diese demonstrativ ins Schaufenster unseres Lebens. Dabei vergessen wir oft ganz auf die Dinge, die uns wirklich glücklich und vollständig fühlen lassen und uns inneren Frieden geben. Diesen erfüllenden Momenten wurde mit Okuras Werkzyklus TROPHÄEN Raum gegeben. Farbenfrohe, positive, energiegeladene Plattformen für Erinnerungen. Die Arbeiten verstehen sich als Anker, Kraftinseln und gedankliche Ruheräume. Impulsgeber für den Zyklus TROPHÄEN war zum einen die Lebensregel „Collect moments not things“ sowie die sozialphilosophische Auseinandersetzung mit dem Thema „Sammeln“. Einer seit Beginn der Menschheitsgeschichte essentiellen Beschäftigung. Visuelle Inspiration lieferten Jagdtrophäen, aufgespannte Tierhäute und Fellvorleger. Präparierte Zier- und Sammlerobjekt, die Bände sprechend den Versuch wagen einen einzigartigen und unvergesslichen Lebensmoment festzuhalten. Eine Leidenschaft die in gewisser Weise oft auch tatsächlich Leiden schafft. Nicht beim Jagenden selbst, sondern beim Objekt der Begierde oder im weiteren Verlauf, bei den stillen Beobachtern diverser Jagdfotografien. Man denke nur an die immer wieder im Netz auftauchenden Bilder von den auf Jagtsafaris in Afrika erlegten Tiere mit den daneben stolz posierenden Individuen. Nicht so in Okuras Zyklus TROPHÄEN. Da wird der Malgrund zur Tierhaut. Entfleischt, gesalzen, gewaschen, noch ungeglättet, aufgespannt auf Holzrahmen und vorbereitet für die Gerbung. Gleich der Bearbeitung von Fellen und Häuten durchlaufen auch die Objekt Bilder während ihrer Entstehung einen Prozess welcher in seiner Intensität, Prägnanz und Achtsamkeit, jenem der Leder- und Fellverarbeitung gleicht. Die so gehäutete und auf ihre Existenz reduzierte Erinnerungen streichelt spielerisch diverse Spiegelneuronen und öffnet in ihrer Symbiogenese subtile Kraftpakete und Energievorräte. Ganzheitlich bereit, alsbald als individuelle Erinnerung die Ewigkeit zu überdauern. Das Sammeln hier, wird zu einem ethischen Offert für eine zeitgenössische und lustvolle Resilienz- und Überlebensstrategie. Die schablonenhaften Umrisse der "Großb(W)ildhäute und Hasen Objekt Bilder“ erinnern bei bedachtsamer Betrachtung an, auf Spannrahmen zur Gerbung vorbereitete, Häute und Tierfelle. Die noch jungfräuliche Feinsilberstift Schraffur der Hasen Häute potenziert die angedachte Felloptik. Die farbbelebte und strukturintensive Okuratypie der Objekt Bilder, tritt in emotionale Interaktion mit ihrem Betrachter, bewegt durch spiegeln und zeigt herausgearbeitete Pareidolien.
RECOMMENDED:
Showcase transparent
Showcase transparent